Zum Seitenanfang

Die Idee

Die Welt wird immer digitaler, und diese Entwicklung vollzieht sich in großer Dynamik. Nicht ohne Grund wird inzwischen schon von der Digital Native-Generation gesprochen, wenn junge Menschen ganz selbstverständlich mit Begriffen wie Web, Server, PDF oder Apps umgehen. Zudem verschwimmen zunehmend die Grenzen zwischen der beruflichen und privaten Nutzung elektronischer Technologien.

Doch die Digitalisierung der Welt eröffnet nicht nur vielfältige neue Optionen für die Kommunikation und Gestaltung schier unendlicher Prozesse in allen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen. Sondern diese Entwicklung stellt auch viele Fragen, wie sich die digitalen Medien in traditionelle Strukturen integrieren lassen und wie sich das digitale Potenzial leistungsfördernd und als Impuls für Innovationen nutzen lässt.

Dahinter verbergen sich vielfältige Fragen, auf die intelligente Antworten zu finden sind. Und genau dem widmet sich das digital intelligence institute mit wissenschaftlichem Fokus auf den Einsatz der elektronischen Technologien im Business-Umfeld. Zumal bislang hierzulande keine Institution besteht, die sich ihnen mit einer übergreifenden Ausrichtung widmet.

Ausrichtung des digital intelligence institute

Das digital intelligence institute (d.ii) verfolgt in einer unternehmens- und produktunabhängigen Grundposition die Zielsetzung, praxisnahe Hilfestellungen für die Nutzung digitaler Technologien zu entwickeln. Dabei werden nicht nur wissenschaftliche Methoden und Verfahren eingesetzt. Indem das d.ii aktive Kooperationen mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen und weiteren Kompetenzinstitutionen sucht, wird ein impulsstarkes Netzwerk zur Weiterentwicklung intelligenter digitaler Lösungskonzepte geschaffen. Zu den Kernelementen der Maßnahmen des d.ii gehören:

  • Realisierung von Studien, in denen besondere Phänomene einer innovativen Digitalisierung untersucht werden, um daraus einen Nutzwert für praktische Lösungen im Business abzuleiten.
  • Konzeption von Impuls-Medien mit neuen Denkanstößen und operativen Hilfestellungen für die Praxis in Unternehmen und Institutionen.
  • Entwicklung von Frameworks für den standardisierten und damit effizienteren Einsatz ausgewählter digitaler Technologien und Prozesse.
  • Strategieberatung mit produktneutralem Ansatz zu unterschiedlichen relevanten Themenfeldern von der Analyse digitaler Prozessstrukturen über die Marktevaluierung bis zur Entwicklung intelligenter Lösungsszenarien.
  • Schulungen mit ausschließlichem Fokus auf die von dem d.ii entwickelten Methoden, Frameworks und Verfahrenskonzepte.

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. Komus ist Professor für Organisation und Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Koblenz und verantwortet dort auch das Business Process Management (BPM) Labor. Darüber hinaus beschäftigt er sich als Mitbegründer der Modellfabrik Koblenz gemeinsam mit anderen Experten für Beschaffung, Logistik und Produktion mit der ganzheitlichen Abbildung, Simulation, Optimierung und Vermittlung von Prozessen und IT-Umsetzung in der Produktion. Prof. Komus ist zudem wissenschaftlicher Leiter der Rechenzentren der Hochschule Koblenz sowie Certified Scrum Master und ECM Master. Ergänzend dazu widmet er sich den agilen Methoden wie Scrum, Kanban und Design Thinking. 

Prof. Komus promovierte am Institut für Wirtschaftsinformatik von Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer an der Universität des Saarlandes. Vor seiner wissenschaftlichen Tätigkeit als Hochschullehrer war er 10 Jahre als Consultant konzeptionell mit verschiedenen Fragestellungen in der Unternehmenspraxis betraut. Dazu gehörten insbesondere die Themenkomplexe Organisationsgestaltung, IT-Strategien, SAP-Einführung und -optimierung.